Im Hawaii-Hemd zur Spitze der Weltwirtschaft

Richard Branson

12. Juni 2019

Er ist der Freigeist, der Verrückte, der Pirat: Richard Branson ist der Business Punk unter den Erfolgreichen. Mit „Virgin“ gründete er ein Imperium, das mittlerweile rund 400 Firmen umfasst. Darunter sind unter anderem ein Musik-Label, eine Fluglinie und eine Hotel-Kette. Doch was für ein Mensch steckt hinter diesem Imperium und wie wurde Branson so erfolgreich mit dem, was er tut?

Angefangen hat alles in den Sechziger Jahren mit einer Schülerzeitung. In der Redaktion ging es wild her und so lag der ironische Name „Virgin“ für die Gründung des ersten Unternehmens auch nicht fern. Dabei handelte es sich ursprünglich um ein Musik-Label, mit welchem Richard Branson den damals durch wenige Großunternehmen beherrschten Markt der Musikindustrie aufwirbelte.

 

Nächster Schritt: Eigene Fluggesellschaft

Ähnlich verhielt es sich mit „Virgin Atlantic“, der Fluggesellschaft des Imperiums. Stärker noch als im Musikgeschäft war der Markt von einem Monopolisten bestimmt, der über Start- und Landeerlaubnisse entschied. Kein Weg führte damals an British Airways vorbei, wenn man vom Londoner Flughafen Heathrow starten wollte. Branson hat gegen dieses Vorrecht des Konkurrenten geklagt, weil er für seine Flugzeuge eben diese Genehmigung erhalten wollte. Also nutzte er die Macht der Öffentlichkeit und platzierte sich PR-günstig genau so, dass diese Öffentlichkeit hinter ihm stand. Als „Robin Hood“ nahm er von den Reichen (= große Fluggesellschaft) und verteilte es unter den Armen. Bei dieser Aktion entstand auch das wohl bekannteste Bild von Branson: Im Piratenkostüm. Was die Voraussetzung ist für einen Weg, wie Branson ihn ging? Definitiv eine gute Prise Verrücktheit und die feste Entschlossenheit, sich nicht mit dem etablierten Status zufriedenzugeben.

 

Vortrag von Daniel Rexhausen

In einem Gastvortrag in der Hochschule RheinMain in Wiesbaden erzählt Daniel Rexhausen von seinen eigenen Erfahrungen als Gründer und Unternehmer und geht gemeinsam mit den Studierenden den Erfolgsfaktoren berühmter Unternehmerpersönlichkeiten auf die Spur.

 

Beitragsbild Quelle: ©Ranta Images – stock.adobe.com

Die neusten Artikel

Der heilige Gral des Vertrieblers

Die Abschlussquote

Abschlussquote
Erfolgreiche Entwicklung: Erst die Kunden fragen!

Wie Ihr teure Flops und Doppelarbeiten vermeidet! 

Thumbnail Produktentwicklung + Playbutton
Der natürliche Feind des Vertrieblers
Der natürliche Feind des Vertrieblers

Schreibe einen Kommentar