Wir haben Kunden verloren – Was jetzt?

Warum es nicht immer reicht seine KPI's zu erreichen.

17. September 2020

Wir haben Kunden verloren – Was jetzt?

Im August haben wir zwei Kunden verloren: Einen aus dem Professional-Service-Bereich und einen Betreiber einer E-Commerce-Plattform. Beide haben wir aus dem gleichen Grund verloren.

Um den zu verstehen, schauen wir uns einen sogenannten „Sales-Funnel“ an. Am oberen Ende des Trichters steht immer der Markt – eine anonyme Masse von Menschen beziehungsweise Unternehmen – und am unteren Ende der Verkaufsabschluss. Wir bei DIMARCON machen Lead-Generierung, führen also die Zielkunden durch den Trichter bis zu euch. Diese Übergabe von uns an den Kunden erfolgt irgendwo in der Mitte, wenn es sich um einen sogenannten „Sales-Qualified Lead“ handelt. Dort übernimmt also der Kunde und verkauft sein Produkt.

Manchmal funktioniert das aber nicht. Aus dem Sales-Qualified Lead wird nie oder nur sehr selten ein Kunde, weil dem Vertrieb der Abschluss nicht gelingt. So war es auch bei den zwei Unternehmen, die wir als Kunden verloren haben. Wer ist hier also schuld am Misserfolg? Leider ist es nicht ganz so einfach, wie man vielleicht denkt. Wir könnten uns darauf ausruhen, dass wir die KPIs erfüllt haben, und unsere Arbeit als erfolgreich betrachten. Allerdings sehen wir uns als erfolgreich, wenn wir das Problem des Kunden lösen – und zwar bis zum Ende.

Deswegen arbeiten wir aktuell an Lösungen, um unsere Kunden auf ganzer Linie zu unterstützen. Also: Stay tuned!

 

Die neusten Artikel

Michael Groß im Interview über Digital Leadership

Vom Olympiasieger zum erfolgreichen Unternehmer

Michael Groß über Digital Leadership
In der Krise werden Gewinner gemacht

Fahren Sie mit angezogener Handbremse oder geben Sie Vollgas?

Eine Pandemie als Bremse oder Chance
InnerCircle: Liona Kinder im Interview

„Während man schläft, trifft man keine Entscheidungen“

Inner Circle Interview Liona Kinder

Schreibe einen Kommentar