Hubspot

Der Teilchenbeschleuniger im Inbound Marketing

18. Januar 2021

Die Digitalisierung stellt das Marketing der alten Schule auf den Kopf. Gut daran ist, Kunden werden nicht mehr verwaltet, sondern informiert und unterhalten – über alle Unternehmenskanäle hinweg. Die Kehrseite von Vielfalt ist, dass der Überblick schnell flöten geht.

Was ist das Problem?

Cold Call riecht nach Vertriebsmuff, Cold Mailing nach Spam und Paid Advertising zieht nicht mehr. Das sind stramme Behauptungen, sie lassen sich aber mit Blick auf das veränderte Verhalten von Verbrauchern leicht bestätigen. Konsumenten wollen heute nicht mehr überredet werden, sondern sich selbst überzeugen. Eigenständig suchen sie nach hochwertigen Inhalten, die ihr Bedürfnis nach Information und Unterhaltung befriedigen. Unternehmensinhalte, die das vorausschauend erfüllen, sind ihr Magnet. Und genau darauf baut Inbound Marketing. Es macht Unbekannte zu Besuchern, indem es sie mit gezielter Information anlockt und mit nützlichen Inhalten bei der Stange hält. Das können Videos auf der Unternehmenswebseite sein, Content-Schnipsel in den Sozialen Medien, die geradewegs auf den Unternehmensblog führen, oder Buttons, die das Bedürfnis nach weiterführender Information befriedigen. So vom Unternehmen „genährt“ werden die Neugierigen zu Leads – und wenn es gut läuft – zu Käufern und begeisterten Botschaftern. Im B2C-Marketing ist das nicht neu. Allmählich sickern die Vorteile des Inbound-Marketings auch ins B2B-Geschäft durch. Die Frage, die Marketing und Vertrieb nun aber völlig zu Recht umtreibt, lautet: Wie unter all den Lösungen, Tools, Kanälen, Bewegungen und Schnittstellen noch den Überblick behalten? Die Antwort darauf liefern All-in-One-Softwarelösungen wie Hubspot.

Was ist und kann Hubspot?

Hubspot ist eine Plattform, die alle Funktionalitäten für Marketing, Vertrieb und Kundenservice bündelt. Hier laufen alle Fäden zusammen. Im Paket enthalten ist immer ein kostenloses zentrales System, auf dem alle Kundenstamm und -aktionsdaten gesammelt und ausgewertet werden (CRM). Die Marketing Software, das Herzstück von Hubspot – hilft dabei die richtigen Inhalte zum richtigen Zeitpunkt an die richtigen Leute zu bringen. Dabei entgeht ihr keine Bewegung der Besucher.  Das System unterstützt Blogs, Mailings, Kampagnen, Landingpages oder Calls-to-Action inklusive Monitorings. Die Sales-Software ist automatisierter Handlanger im Vertrieb. Dort hilft sie beim Verwalten der gesamten Kundenpipeline, damit Abschlüsse schneller gefixt werden. Die Servicesoftware stellt sich in den Dienst des zufriedenen Kunden. Über das Helpdesk können Chats und Mails direkt in Tickets umgewandelt werden. Neu im Paket ist das Content Management System (CMS) mit dem sich beispielsweise Webseiten erstellen oder personalisieren lassen. Alle von den Systemen generierten und ausgewerteten Daten stehen allen Teams transparent zur Verfügung. Wiederkehrende Aufgaben sind durchweg automatisiert. Mitarbeiter können sich also ganz auf ihre Arbeit am Kunden konzentrieren: Informationsinhalte erstellen, im direkten Kontakt beraten und abschließen oder sich um anschließende Anliegen kümmern.

Angespornt sind die Hubspot-Systeme von dem Streben der Anwender nach digitaler Sichtbarkeit. Und die bringt bekanntlich nur etwas, wenn Zielpersonen darauf anspringen. Während der gesamten Kundenreise durch den Sales Funnel, also vom Neuling zum Käufer und darüber hinaus zum Kunden und Markenbotschafter sind die Softwaremodule aktiv. Sie erfassen sales-relevante Daten an allen Kontaktpunkten zum Unternehmen. Schon der erste Klick auf den Unternehmensblog wird erfasst, ausgewertet und den Teams mit Empfehlungen zur Weiterbearbeitung des Kunden zentral abrufbar hingestellt. Damit sind alle Mitarbeiter zu jedem Zeitpunkt auf dem gleichen Stand und können ihre Marktstrategien reibungslos aufeinander abstimmen.

Features für Marketing, Sales und Service:

  • Marketing: Lead Generierung, Marketing Automation, Analytics
  • Sales: Erweitertes CRM, Planung von Meetings, Angebote
  • Service: Tickets, Kundenfeedback, Wissensdatenbank
  • Erweitertes CRM: Drag-and-Drop Editor, SEO Empfehlungen, Webseiten Designs

Wer braucht Hubspot

All-in-One Software wie Hubspot eignet sich unabhängig von der Unternehmensgröße für alle, die ihre Inbound-Methodik perfektionieren und Kosten kontrollieren wollen. Sie ist barrierefrei, das heißt ohne Programmierkenntnisse, zugänglich. Durch den modularen Aufbau lassen sich auch kleine kostengünstige Pakete schnüren. Erweiterungen wie Video Management, vorausschauende Analysen der Kaufbereitschaft (Predictive Lead Scoring) oder ROI Reporting sind je nach Bedarf zubuchbar. Die Automatisierung von wiederkehrenden Prozessen in Marketing, Vertrieb, Sales und Services schont wertvolle Ressourcen beim Personal. Mitarbeiter können sich auf Kernaufgaben am Kunden konzentrieren, während die Software ihnen in Echtzeit vorrechnet, welche Aktivitäten sich rechnen und welche optimiert oder ganz auf Eis gelegt werden sollten. Alle Daten stehen allen zur Verfügung. Dadurch entfallen leidige, kostenintensive Absprachefehler. Das wiederum hilft beim Sparen. Kurzum, All-in-One-Software spart Personalkosten und erhöht die Umwandlungsrate.

Beitragsbild Quelle: ©iStockphoto.com/putilich

Die neusten Artikel

Datenmanagement

KI oder Machine Learning

AI, Machine learning, Hands of robot and human touching on big data network connection background, Science and artificial intelligence technology, innovation and futuristic.
Aktuelle Herausforderungen im Datenkosmos

„Big Data“ und „Business Intelligence“

Datenkosmos
E-Mail-Marketing

Teurer Rohrkrepierer oder Umsatz-Booster?

Businessman touching icon email (mail) or newsletter. Customer service call centre contact us concept

Schreibe einen Kommentar